Was tun Begleitdolmetscher und Verhandlungsdolmetscher?

Bei Geschäftsverhandlungen, Sitzungen und Gesprächen in kleiner Runde sitzt der/die Dolmetscher/in mit den Teilnehmern am Tisch. Für maximal 3 Personen kann die Dolmetschung geflüstert werden, für größere Verhandlungsrunden wird konsekutiv gedolmetscht.

Bei Führungen durch laute Gebäude (z.B. Fabriken) empfiehlt sich der Einsatz einer Führungsanlage.

Einsatzbereich:

Diese Methode wird für Geschäftsverhandlungen, Firmenbesuche, Werksführungen, etc. gewählt, bei denen Kleingruppen von bis zu 10 – 15 Personen zu betreuen sind.

Anforderungen:

Der/die Dolmetscher/in sollte möglichst neben der/den Person(en) sitzen/stehen, für die hauptsächlich gedolmetscht wird.

Zu bedenken:

  • Auch bei dieser Methode ist eine hohe Konzentration erforderlich. Für Einsätze, die sehr intensiv sind und/oder lange dauern, benötigen Sie daher zwei DolmetscherInnen, die einander abwechseln.
  • Bei einem hohen Lärmpegel im Raum sollte eine Führungsanlage vorgesehen werden.

TSF of the G-15 (Technical Support Facility of the Summit Level Group of Developing Countries)

"I wish further to extend the appreciation of the staff of the Technical Support Facility to all members of the V.I.T.A. team for the competent manner in which it assisted us during the VII Summit of the Group of Fifteen in Kuala Lumpur. We hope to be able to cooperate with V.I.T.A. again in a not-too-distant future."