Was tun Begleitdolmetscher und Verhandlungsdolmetscher?

Bei Geschäftsverhandlungen, Sitzungen und Gesprächen in kleiner Runde sitzt der/die Dolmetscher/in mit den Teilnehmern am Tisch. Für maximal 3 Personen kann die Dolmetschung geflüstert werden, für größere Verhandlungsrunden wird konsekutiv gedolmetscht.

Bei Führungen durch laute Gebäude (z.B. Fabriken) empfiehlt sich der Einsatz einer Führungsanlage.

Einsatzbereich:

Diese Methode wird für Geschäftsverhandlungen, Firmenbesuche, Werksführungen, etc. gewählt, bei denen Kleingruppen von bis zu 10 – 15 Personen zu betreuen sind.

Anforderungen:

Der/die Dolmetscher/in sollte möglichst neben der/den Person(en) sitzen/stehen, für die hauptsächlich gedolmetscht wird.

Zu bedenken:

  • Auch bei dieser Methode ist eine hohe Konzentration erforderlich. Für Einsätze, die sehr intensiv sind und/oder lange dauern, benötigen Sie daher zwei DolmetscherInnen, die einander abwechseln.
  • Bei einem hohen Lärmpegel im Raum sollte eine Führungsanlage vorgesehen werden.

Österreichisches Bundesministerium für Inneres

"Ich möchte mich auf diesem Wege sehr herzlich für die ausgezeichnete Zusammenarbeit der Vorbereitung und Durchführung des Seminars bedanken. Sowohl die Übersetzungen der übermittelten Schriftstücke als auch das Dolmetschen des gesamten Seminars waren ausgezeichnet und die Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihren MitarbeitInnen wirklich hervorragend.
Ich kann Sie für weitere Veranstaltungen nur weiterempfehlen und werde mich – soferne sich wieder eine Gelegenheit ergibt – gerne wieder an Sie wenden."