Lektorate

Unsere Lektoratskunden kommen aus unterschiedlichsten Bereichen der öffentlichen Verwaltung, Privatwirtschaft sowie Wissenschaft und Forschung. Sie haben aber zwei große Gemeinsamkeiten: Sie leisten bedeutende, professionelle Arbeit auf sehr spezialisierten Gebieten, und sie wissen, wann sprachlich einwandfreie Kommunikation so wichtig ist, dass sie Fachleute hinzuziehen möchten.

Für viele Arten von Texten – Berichte, Webseiten, Broschüren, Anträge, Präsentationsunterlagen, Artikel und auch ganze Bücher – ist es wesentlich, dass nicht nur die inhaltlichen, sondern auch die sprachlichen Aspekte einwandfrei sind. Manchmal geht es nur darum, einen Text vor der Publikation noch einmal gegenlesen zu lassen. Manchmal fehlt einfach die Zeit, Geduld oder vielleicht auch das Talent, sich um sprachliche Details zu kümmern. Wozu auch? Dazu gibt es Fachleute, die sich dieser Aufgabe mit Liebe, Freude und einem gewissen Hang zur Pedanterie widmen: unsere Lektoren.

Was schon in der Muttersprache nicht leicht ist, ist in einer Fremdsprache besonders schwierig. Doch in den meisten Bereichen erfolgt die Kommunikation heutzutage in nur wenigen „großen“ Sprachen, oft überhaupt nur auf Englisch. Es ist ein bekanntes Problem, dass dadurch viele inhaltlich hervorragende Arbeiten insbesondere in Wissenschaft und Forschung benachteiligt sind.

Artikel und Bücher, die aufgrund von Ausdrucksschwierigkeiten schwer verständlich sind, werden gar nicht zur Begutachtung weitergeleitet. Gelangen sie doch in die Peer Review, sind die Ablehnungsquoten deutlich höher, wenn der Text grobe sprachliche Mängel aufweist.[1] Und werden sie dann doch noch publiziert, ist die Rezeption und damit auch die Zitierfreudigkeit durch die Leserschaft im Vergleich zu fehlerfrei und flüssig geschriebenen Texten stark eingeschränkt. Unsere Lektoren helfen Ihnen gern, diese Schwierigkeiten zu vermeiden.

Je nach Bedarf bieten wir drei verschiedene Lektoratsdienste an:

1. Der letzte Schliff

Hier wird in Ihren Text so wenig wie möglich eingegriffen. Die Lektoren korrigieren nur echte grammatikalische und orthographische Fehler. Dieses Service empfehlen wir für Autoren, die in ihrer Muttersprache schreiben oder die Fremdsprache sehr gut beherrschen und somit keine sprachlichen Ausdrucksschwierigkeiten haben. Es eignet sich besonders für PowerPoint-Präsentationen oder Prezis bzw. für Publikationen vor der Drucklegung oder der Veröffentlichung im Internet.

2. Gründliches Lektorat

In diesem Fall wird der Text auf Verständlichkeit und Flüssigkeit lektoriert. Der Stil des Textes soll nicht tiefgreifend verändert werden, aber die Syntax wird bereinigt und idiomatische bzw. Ausdrucksfehler korrigiert. Dieses Service empfehlen wir Autoren, die zwar in der Fremdsprache schreiben können, aber Mühe haben, sich flüssig und griffig auszudrücken. Es ist ebenso geeignet für Autoren, die ihren eigenen Stil entwickelt haben, für den sie bekannt sind, die aber Verständnisprobleme ausschließen wollen.

3. Muttersprachliche Bearbeitung

Das Ziel ist hier, einen Text vorzulegen, der klingt, als wäre er von einem Muttersprachler verfasst worden. Bei dieser Bearbeitung wird stark in Ihren Text eingegriffen. Sätze werden oft komplett umgeschrieben und die Wortwahl kann stellenweise völlig verändert werden. Dieses Service empfehlen wir für kommerzielle Publikationen, Arbeiten von Forschungsteams und Projektgruppen, in denen es nicht darum geht, idiosynkratische Ausdrucksformen zu erhalten, sondern Inhalte stilistisch einheitlich und top professionell vorzustellen.

Anforderungen:

Je genauer wir Bescheid wissen, welchem Zweck Ihr Text dienen bzw. wo Ihr Paper oder Buch erscheinen soll, desto besser können wir Sie bezüglich des geeigneten sprachlichen Ausdrucks unterstützen.

Zu bedenken:

  • Bitte planen Sie das Lektorat zeitgerecht ein. Wenn Sie uns Ihren Auftrag voravisieren, reservieren wir gern die für die Textlänge und die Art des Lektorats nötige Lektoratszeit für Sie.
  • Wir bearbeiten Texte gern im Korrekturmodus, wenn Sie im Programm Word geschrieben wurden. Damit haben Sie die Möglichkeit, die vorgeschlagenen Änderungen anzunehmen oder abzulehnen. Bitte zu bedenken, dass diese Möglichkeit in den meisten anderen Programmen nicht besteht.
  • Wir können Texte nur bearbeiten, wenn die Software es zulässt. Korrekturen von Texten, in denen das nicht möglich ist, werden mit der Hand vorgenommen und müssten dann von Ihnen noch übertragen werden.
  • Unsere Lektoren sind Sprachenprofis. Sie sind grundsätzlich mit Ihrem fachlichen Bereich vertraut, können und dürfen wissenschaftliche Inhalte aber nicht überprüfen oder korrigieren. Wir gehen bei unserem Lektorat auch prinzipiell davon aus, dass die Fachterminologie korrekt ist.
  • Wir formatieren Ihren Text gern nach den Vorgaben des Verlags. Bitte uns diese rechtzeitig zukommen zu lassen. Für Zitate und Literaturverweise nehmen wir gern Formatanpassungen vor, können jedoch für die Korrektheit und Vollständigkeit der Angaben keine Verantwortung übernehmen.

 

[1] R. Coates, B. Sturgeon, J. Bohannan, E. Pasini. (2002) Language and publication in Cardiovascular Research articles, Cardiovascular Research Feb 2002, 53 (2) 279-285; DOI: 10.1016/S0008-6363(01)00530-2

Vasconcelos, S.M.R., Sorenson, M.M., & Leta, J.. (2007). Scientist-friendly policies for non-native English-speaking authors: timely and welcome. Brazilian Journal of Medical and Biological Research, 40(6), 743-747. 

Jaffe S. (2003) No pardon for poor English in science. The Scientist 17: 44.

Man JP, Weinkauf JG, Tsang M, Sin DD. (2004) Why do some countries publish more than others? An international comparison of research funding, English proficiency and publication output in highly ranked general medical journals. European Journal of Epidemiology 19: 811-817.

Benson et al. (2010) How Are Non–Native-English-Speaking Authors Coping with Requirements to Publish in English-Language Journals? The Council of Science Editors, Annual Meeting Report, Science Editor, November – December 2010, Vol 33, No 6, 189

VICIRoTa

The Vienna Interpreting & Translating Agenca (V.I.T.A.) did a superb job with the translation and interpretation that was essential at the [Vienna International Christian Islamic] Round Table meetings with their expert knowledge, as they had before at our international Christian-Muslim conferences.